Neubauprojekt Hotel Intercontinental / Eislaufverein

Es handelt sich wohl um den schlimmsten Anschlag auf das Wiener Stadtbild in den letzten Jahrzehnten.

vorher
nachher

Wird dieses Projekt realisiert, so droht der Wiener Innenstadt die Aberkennung des Status als UNESCO-Weltkulturerbe. Die Stadtregierung hat freilich bereits durchblicken lassen, das sei ihr egal „weil auch weiterhin eh‘ genug Touristen kommen werden“. Mag sein – aber unabhängig von diesem Prestigeverlust stellt sich die Frage, in was für einer Stadt wir leben wollen: in einer schönen und lebenswerten Stadt, die respektvoll mit ihrem Kulturerbe umgeht – oder in einer Stadt, die ihr Kulturerbe bedenkenlos den Partikulärinteressen eines einzigen Investors opfert, nur weil dieser – ein gewisser Michael Tojner – offenbar über beste Verbindungen ins Wiener Rathaus verfügt.

Zugegeben: das derzeit an dieser Stelle befindliche Hotel Intercontinental, in der Nachkriegszeit erbaut, ist ebenfalls keine Zierde für das Stadtbild: es st nicht nur an sich unschön, sondern es hält sich nicht an die in Wien übliche Bauhöhe und an die vorgegebenen Bauflucht linien. Die Folge ist, dass es bereits in seinem jetzigen Bestand den sog. Canaletto-Blick vom Oberen Belvedere auf die Wiener Innenstadt erheblich beeinträchtigt, wenngleich es vom (ebenfalls unschönen Dachausbau des Hauses Marokkanergasse 22 (d.i. das grosse gelbe Gründerzeithaus rechts hinter dem Unteren Belvedere) teilweise verdeckt wird. Der Abriss dieses Gebäudes böte, was in Wien leider selten genug vorkommt, eine einmalige Chance auf eine Verbesserung des bereits arg beeinträchtigten Stadtbildes, wenn man dem Investor zur Auflage machte, sich – wie jeder andere Bauherr auch – an die übliche Bauhöhe zu halten. Stattdessen hat man ihm zunächst einen Bau von sagenhaften 73m Höhe gestattet (ortsüblich sind 26m, also knapp ein Drittel!!!), und diesen Wert nach Protesten aus der Bevölkerung auf 65m korrigiert. Doch auch mit dieser reduzierten Bauhöhe ist und bleibt das Projekt vollkommen inakzeptabel. Akzeptabel ist nur ein Projekt, das die normale Gebäudehöhe nicht überschreitet.

Da der Streit um dieses monströse Projekt bereits anderswo im Internet ausgetragen wird, beschränken wir uns auf Hinweise auf die folgenden Internetadressen:

Offizielle Website der Projektwerber: http://www.heumarkt-neu.at/

Initiative Stadtbildschutz: http://www.stadtbildschutz.at/